12.02.2016 10:44


Warum hat denn keiner einen Kommentar abgegeben, dass man keine Kommentare abgeben kann? Also jedenfalls nicht so einfach... ich habe die Richtlinien ein wenig angepasst und hoffe, dass ihr zahlreich schreibet :-) Wäre irgendwie schön zu wissen, wer denn hier so vorbeikommt und ob überhaupt einer da ist.

Kommentar von Dorothea am 12.02.2016 um 10.46 Uhr
So einfach kann das sein...
07.02.2016 21:01


... Felsklettern bei dieser Kälte. Rief einer, der mit seinen Freunden die Mulde runter paddelte heute zu uns hoch, die wir oben auf dem Felsen standen und das Seil für das Abseilen einbauten. Euer Wasser ist bestimmt auch nicht wärmer, gaben wir zurück, winkten und schon waren sie hinter der nächsten Biegung verschwunden.



Zugegeben, heute war es wirklich arg frisch, der fiese Wind blies auch durch den dritten Pullover und die Sonne kam nicht gegen den Wolkenteppich an. Aber gestern! Gestern, da hatte der Frühling ein kleines Intermezzo. Nicht nur, dass die Hselbüsche schon Blüten tragen, unser Zentralgestirn wärmte uns den Rücken und wir machten unsere ersten Routen im Freien für dieses Jahr.



Nach der ganzen Hellenkletterei ein Umgewöhnen an haufenweise Zeug am Gurt - nur nicht den Achter vergessen, sonst wird das schwierig mit dem Weg nach unten. Gneis statt Holzwand und Plastegriffen. Und selbst suchen, da war keiner so freundlich, die besten Stellen bunt zu markieren ;-) Eine zum zittrig angewöhnen und dann fast wie früher wieder hoch zur Aussicht. Das hat mir gefehlt: oben sitzen, die Weite genießen. Freuen, dass der Weg geschafft ist. Bis die Sonne wieder tiefer stand und weder Schuhe noch Menschen mehr mit ihren Strahlen wärmen konnte.





Kommentar von flueggus am 25.08.2016 um 09.58 Uhr
Die Russenwand ist ja nun wirklich die Winterkletterecke schlechthin im Freiberger Revier. Schön südseitig ausgerichtet und halbwegs windgeschützt. Da kann man selbst bei leichten Minusgraden was machen, solange kein Schnee liegt und die Sonne scheint. :)