Mobile Ansicht
10.06.2018 10:43


Kennst du das? Der Kleiderschrank quillt über. Auf dem Dachboden kommt man kaum noch die Treppe hoch, weil ausrangierte Dinge den Platz verstellen. Oder die Staubfänger im Regal müssten mal wieder poliert werden und irgendwie sind sie eigentlich überhaupt nicht mehr schön? Weniger Dinge haben, schafft mehr Konzentration auf das Wesentliche und irgendwie doch sogar mehr Freiheit. Also weg mit den alten Zöpfen und ausmisten! Erstaunlicherweise vermisst man viele Dinge nicht mal wirklich. Wir kommen zu dritt gut mit einem recht kleinen Kleiderschrank, beim Umziehen hab ich keine neuen Schränke erworben - trotz doppelt so großer Wohnung und jetzt über die Wochen Dinge verkauft, verschenkt oder zurück gebracht. Und im Sommer ist ein Flohmarkt mit einer lieben Freundin schon fest im Plan. Für den ganzen Rest und so. Und wenn du noch was brauchst - hier geht's zu meinem ebay, den Kleinanzeigen und nen ganzen Berg hab ich in meinem Facebook-Verschenke-Album noch abgelegt. Wird sich auch noch füllen über die nächsten Tage und Wochen. Ziel ist, auf dem Dachboden wieder Freifläche zu haben und idealerweise nur noch ne winzige Kiste mit Ersatzteilen ;-)

03.05.2018 19:29


Endlich! Raus aus zwei kleinen Zimmerlein - die zugegebenermaßen auch ganz nett, aber zu klein waren. Große Mädels, große Zicken und damit auch mehr Platzbedarf. Also für die Hörnchen, die da ab und an ausgeklappt werden. An meiner Regendusche hab ich zwar arg gehangen, aber wer weiß, vielleicht hab ich ja irgendwann hier auch dann eine. Ist ja auch kein Argument, wenn man Straßenkreuzung gegen zurückgesetzten Hof mit Garten tauschen kann. Hier darf ich meine Wäscheleine hängen lassen, es gibt nicht deine-Leine-meine-Leine-Zicken - ich hätt ja auch meine zur Verfügung gestellt - das Ende von Lied war, dass sie hinter die Gartenbank geworfen wurde. Niemand mehr, der im Fahrradkeller aufräumt und ständig mein Zeug so umstellt, dass keiner mehr ran kommt. Stattdessen ne eigene Garage, freundliche Nachbarn, süße Lämmchen und ein Stück Garten zum Freischneiden. Und das Fensterbrett zum drauf sitzen ist hier auch um Längen besser... da könnte man sogar drauf liegen und dabei raus sehen. Oder auf dem Dachfenster... letztens an einem lauen Frühlingsabend den besten Blick auf einen romatischen Sonnenuntergang gehabt. Und wenn einen früh das Mäen der Lämmer weckt statt des Am-Berg-Anfahrens der Mütter, die ihre Kids in die Frühbetreuung der KITA bringen, dann weiß man, dass es das alles irgendwie schon wert war. Lust hatte ich ja keine. Alles zusammenpacken, verladen, neu einrichten. Und es war unglaublich, wie viele Dinge sich auf reichlich 40qm ansammeln können. Es wurde ein dicker fetter LKW voll. Und da hatte ich schon einige Autos mit Zeug selbst um die Ecke gebracht.













02.12.2017 21:24


Neulich auf dem Weihnachtsmarkt. Klein ist er, man hat die Runde bald vollendet und strandet vor dem Losverkäufer der Tombola. Klingt erstmal gut, auch der Preis von dreißig Cent pro Los kann sich blicken lassen und die Kinder sind ganz Feuer und Flamme. Wir kaufen zehn, teilen durch zwei und haben zwischen allen Nieten sogar drei Preise. Die Ernüchterung kommt beim Abholen: ne garstig dreinschauende Porzellanpuppe bekommt die Kleine. Die Große hat etwas mehr Glück, kann sich beim Malen-nach-Zahlen erfreuen und einen Vorschulrätselblock ausfüllen. Weil eine der fünf Freundinnen leer ausgeht, spendiert deren Opa für die ganze Runde nochmal sechs Lose pro Kind. Und das Schicksal kennt kein Mitleid - dieses Mal ergattern wir vergoldete Porzellankrippenfiguren, gestickte Deckchen, diverse Obstkörbchen ohne Obst und eine merkwürdige Dekobeleuchtung aus bunten Plastebällen. Achja - und ein Kuscheltier, was zwar weich aber hässlich ist. Und so traurig die Kids über Nieten sind, desto mehr atmen die Eltern auf. Aber nächstes Jahr gibt's ja ne neue Tombola und sicher werden dort noch schicke vergoldete Figuren benötigt... zu guter Letzt - der Weihnachtsmann war dafür toll - der hatte Joghurt und Obst im Säckchen. Gut gemacht!

... mich


(Kräuter)gärtnernde programmierbegeisterte Mama von zwei für mich süßen sich selber als groß bezeichnenden Mädels, die gern wandert, klettert und Ski fährt. Fotografierender und sich mit Jonglieren die Zeit vertreibender Drahteselritter. Von Mathematik faszinierter gern bei einem guten Tee und noch besserem Gespräch sitzender Bücherwurm, der viele Kilometer auf der Suche nach interessanten alten Gemäuern hinter sich bringt und auch gern mal in die schwarz-weißen Tasten haut. Im Winter mit Nadel und Faden, Tusche und Stift kreative Ergüsse vollbringend. Und mehr. Stöber doch einfach ein wenig.